Wetten dass

Wetten, dass?

Wer hätte gedacht, dass wir mal auf der Aftershow Party für Heike Makatsch zaubern?
Mein Freund Matthias frage Heike nach einem Autogramm und bekam prompt eine Absage. Ich zeigte ihr nur einen Zaubertrick und daraufhin nahm sie meine Hand und wir gingen zusammen an einen Tisch. Dort zauberte ich dann exklusiv für Heike weiter.
Ein Wettanbieter wettet, dass er etwas Besonderes oder Skurriles kann, ein prominenter Gast (Wettpate) tippt den Wettausgang und bietet für den Fall, dass er daneben liegt, einen unterhaltsamen oder karitativen Wetteinsatz an. Der Erfinder der Sendung, Frank Elstner, gab an, er habe das Konzept für die Sendung in einer schlaflosen Nacht in zwei Stunden entwickelt. Sie enthält neben den Wetten auch Musikeinlagen und lockere Gespräche mit den prominenten Gästen.

In den ersten Jahren durften alle Gäste zu jeder Wette ihre Stimme abgeben und auf diese Weise Punkte sammeln, so dass ein durchgehendes, zusammenhängendes Spiel, über die ganze Sendung hinweg, gespielt wurde. Wettkönig wurde der Spieler, der am häufigsten richtig lag. Seit 1987 bestimmen die Zuschauer den Wettkönig. Die Gäste beschränken sich auf die Wette, für die sie Pate stehen, wodurch ein Gesamtspiel nicht mehr vorliegt und folglich der Schwerpunkt verstärkt auf spektakuläre Wetten verschoben wurde.