Fürstin von Bismarck

Fürstin Elisabeth von Bismarck

Fürstin Elisabeth von Bismarck hatte gerade den „Garten der Schmetterlinge“ in Friedrichsruh eröffnet, als 3 Tage später der erste Rollstuhlfahrer auf das Gelände rollte.
Die Fürstin war nicht sicher, ob die Wege durch den Schmetterlingsgarten auch gut genug geebnet waren, damit man sie auch mit einem Rollstuhl gut passieren konnte, doch die Sorgen waren nicht nötig. Die Wege waren eben genug. Ob die Begegnung des Rollstuhlfahrers und der Fürstin nun Zufall oder Schicksal gewesen sein mag, ist Ansichtssache. Fest steht, dass aus dieser Begegnung schon bald eine lange Freundschaft und Zusammenarbeit entstehen sollte.

Der junge Mann im Rollstuhl war Joachim W.A. Friedrich, der drei Jahre zuvor die Deutsche Muskelschwund-Hilfe gegründet hatte. Bestandteil des Logos der Deutschen Muskelschwund-Hilfe ist ein Schmetterling. „Ich glaube, es war Bestimmung“, bekräftigt die Fürstin, die wenig später die Schirmherrschaft für die Deutsche Muskelschwund-Hilfe übernahm und dieses Amt noch heute inne hat.

Frank Kim zauberte mit der Fürstin von Bismarck auf dem Ball im Interconti. Gleich zweimal musste er mit der Fürstin den Tisch schweben lassen. Aber wie der Zaubertrick funktioniert weiss sie bis heute nicht.